Eilmeldung

02:17 Uhr Duma-Chef in Nicaragua: Ukrainer müssen Einmarsch nicht fürchten

today25. Februar 2022

Hintergrund
share close
02:17 Uhr

Duma-Chef in Nicaragua: Ukrainer müssen Einmarsch nicht fürchten

Der russische Parlamentschef Wjatscheslaw Wolodin hat bei einer Rede im Parlament Nicaraguas die russische Invasion in die Ukraine als „friedensstiftende Operation“ verteidigt. Diese ziele darauf ab, eine humanitäre Katastrophe wie auch einen ausgewachsenen Krieg zu verhindern, sagte Wolodin am Donnerstag in einer Sondersitzung vor den Abgeordneten in Managua. Zuvor hatte er mit einer Delegation der russischen Regierung Kuba besucht und sich am Mittwoch mit dem Staatspräsidenten Miguel Díaz-Canel getroffen. In Nicaragua war ein Treffen mit dem Präsidenten Daniel Ortega geplant.

„Die ukrainische Bevölkerung muss die friedensstiftende Operation nicht fürchten, denn sie dient einzig der Entmilitarisierung“, sagte Wolodin im Parlament des mittelamerikanischen Landes. „Die Ukraine muss ein unabhängiger, demokratischer und friedlicher Staat werden und sich von der ultranationalistischen, gegen das Volk gerichteten Ideologie befreien, um sich im Interesse des Volkes zu entwickeln.“ Die USA würden sich mit ihren Sanktionen nicht durchsetzen, betonte er. „Washington will die Entwicklung unserer Staaten stoppen.“ Nicaragua und Kuba gehören zusammen mit Venezuela zu Russlands Verbündeten in Lateinamerika. Auch ihre autoritären, sozialistischen Regierungen belegten die USA längst mit Sanktionen.

Geschrieben von: Patrick Hofmann

Rate it

Vorheriger Beitrag

Eilmeldung

02:06 Uhr Irans Präsident zu Putin: Nato-Osterweiterung „ernste Bedrohung“

02:06 Uhr Irans Präsident zu Putin: Nato-Osterweiterung "ernste Bedrohung" Der iranische Präsident Ebrahim Raisi hat in einem Telefonat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin die NATO-Osterweiterung als "Bedrohung" bezeichnet und Verständnis für Russlands Sicherheitsbedenken gezeigt. Die NATO-Erweiterung sei "eine ernsthafte Bedrohung der Stabilität und Sicherheit unabhängiger Länder in verschiedenen Bereichen", wurde Raisi von der iranischen Nachrichtenagentur Irna zitiert. Nach Angaben des Kreml brachte er in dem Telefonat "Verständnis für die […]

today25. Februar 2022

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort